Liebeneck

Die Geschichte von Hof Liebeneck



Liebeneck im Laufe der Geschichte.

Die Gründung von Liebeneck war um 1590. Die Herren von Liebenstein errichteten zunächst nur ein festes Haus mit landwirtschaftlichen Nebengebäuden. Zu diesem Zeitpunkt hieß die Anlage noch Grauborn. Kurz darauf gaben die Herren von Liebenstein ihren bisherigen Hauptsitz Burg Liebenstein auf und zogen nach Liebeneck, wie es dann genannt wurde.

1637 starben die von Liebensteins aus. Ihr Lehen wurde an die Freiherren von Waldenburg, genannt Schenkern, neu vergeben. 1793 wurde das Lehen dann an Freiherr Georg Ludwig von Preuschen von und zu Liebenstein weitergegeben.

Mit dem Reichsdeputationshauptschluss wurde das Reichslehen aufgelöst und 1806 dem neu geschaffenen Herzogtum Nassau zugeschlagen. Schloss und Hofanlage blieben im Besitz der Familie von Preuschen, die das Schloss als Sommersitz nutzte.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde das Schloss von dem Architekt Joseph Balthasar Fuchs im Stil des Historismus, genauer der Neorenaissance, umgebaut und neu gestaltet. Das jetzige Herrenhaus des Hofes stammt aus dem Jahre 1849.

Nach dem ersten Weltkrieg besetzten und verwüsteten französische Truppen das Anwesen.

Das Schloss und die Hofanlage sind in Privatbesitz, wurden behutsam renoviert und stehen heute unter Denkmalschutz..